Thema Fortschritt:

Die Zeit, in der die Lehrperson eine Klasse auf einem Wissensweg hinter sich her führte, neigt sich dem Ende zu. Diese Schulkultur, die etwa 200 Jahre lang von der Industrie geprägt wurde, stösst nun an ihre Grenzen, denn die Welt und ihre Ansprüche haben sich geändert. Wie soll es nun weiter gehen?

 

Unsere Jugendlichen werden mit einer Informationsflut zurechtkommen müssen, die wir nur erahnen können,  sie werden sich ständig weiterbilden müssen, um am Ball zu bleiben und bei all dem müssen sie lernen ein ausgeglichenes Leben zu führen und die Balance zu behalten. Zum Glück haben sie Leute an der Seite, die sie dorthin begleiten. Uns! 🙂

Es geht nicht mehr um Massenproduktion, sondern um das Individualisieren. Solches personenzentriertes und potenzialorientiertes Lernen wird erst möglich, wenn es in einer “Lernwiese” stattfinden kann, wo verschiedene Lernpfade möglich werden.

So kommen wir dem Hauptziel des Unterrichts, das vor fast 400 Jahren vom Begründer der Didaktik, Johann Amon Comenius, definiert wurde, näher:

“Erstes und letztes Ziel unserer Didaktik soll es sein, die Unterrichtsweise aufzuspüren und zu erkunden, bei welcher die Lehrer weniger zu lehren brauchen, die Schüler dennoch mehr lernen. In den Schulen weniger Lärm, Überdruss und unnütze Mühe herrsche, dafür mehr Freiheit, Vergnügen und wahrhafter Fortschritt.”